WM 2022 | Ex-Paderborner per Freistoß! Marokko bezwingt Belgien

Belgien Marokko
WM 2022

Spielbericht | Am 2. Spieltag der WM-Gruppenphase kam es in Gruppe F zu einer kleinen Überraschung: Marokko bezwang den vermeintlichen Mitfavoriten Belgien mit 2:0. Ein ehemaliger Bekannter aus der Bundesliga glänzte dabei mit einem direkt verwandelten Freistoß.

Belgien tut sich schwer – Ziyechs Treffer zählt nicht

Fast sechs Minuten waren gespielt, da hatte Belgien die erste Tormöglichkeit: Thorgan Hazard steckte clever zu Michy Batshuayi durch, der aus spitzem Winkel an Munir scheiterte (6.). Während die Europäer mehr Spielanteile hatten und versuchten, sich den Gegner zurechtzulegen, störte Marokko immer wieder früh im Aufbau. Der Plan war durchaus ersichtlich: Schnelle Gegenstöße. Was dem Spiel fehlte, waren die Torraumszenen.

Während sich Belgien schwertat, die Ketten des Gegners zu durchbrechen, tauchten auf die Nordafrikaner höchst selten und wenn überhaupt in Ansätzen gefährlich vor dem Gehäuse von Thibaut Courtois auf. Nach einem langen Ball startete Achraf Hakimi über den rechten Flügel durch und jagte den Ball schließlich einen guten Meter am kurzen Kreuzeck vorbei (35) – das war noch mit das höchste der Gefühle in einer von beiden Seiten zähen ersten Halbzeit.

Warum und wie wir über die WM in Katar berichten

Kurz vor dem Pausenpfiff wurde es dann doch nochmal aufregend: Hakim Ziyech zog einen Freist0ß rechts vom Strafraum direkt aufs Tor, der Ball zappelte etwas überraschend im Netz (45.+2). Courtois sah dabei nicht gut aus. In der Wiederholung wurde aber auch klar warum: Romain Saiss war mit dem Kopf Richtung Ball gegangen und hatte den Welttorhüter damit verwirrt. Da Saiss im Abseits stand, wurde der Treffer zurückgenommen. So ging es torlos in die Pause.

Belgien Marokko

(Photo by Stu Forster/Getty Images)

Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden

Marokko wird stärker und holt verdiente drei Punkte

Qualitativ hochwertig wurde es auch nach dem Seitenwechsel nicht, aber immerhin häuften sich jetzt die Torraumszenen. Vor allem Marokko schnupperte jetzt am 1:0, nach dem nicht gegebenen Treffer vor der Pause wollten sie es jetzt wissen. Zunächst versuchte es Ziyech mit dem starken Linken, jedoch ohne Probleme für Courtois (50.). Wenige Minuten später tanzte Sofiane Boufal auf links Thomas Meunier aus und zog im Anschluss nur knapp am langen Pfosten vorbei (57.) – die bis dahin beste Chance des Spiels. Auf der anderen Seite zwang Thorgan Hazard Munir immerhin mal zu einer Faustabwehr (52.), auch der kurz darauf eingewechselte Dries Mertens kam zu einem nennenswerten Abschluss (65.) – viel mehr kam von erneut enttäuschenden Belgiern nicht.

Stattdessen nahmen die Marokkaner zunehmend das Heft des Handelns in die Hand – und belohnten sich dafür. Wieder war es ein Freistoß aus spitzem Winkel zum Tor, den diesmal der eingewechselte Ex-Paderborner Abdelhamid Sabiri direkt aufs Tor zog. Erneut sah Courtois nicht gut aus, erneut verwirrte Saiss den Keeper – diesmal allerdings nicht im sträflichen Bereich. Der Treffer zählte, 1:0 Marokko (73.). In der Folge schafften es die „Lions de l’Atlas“, den Ball weiterhin vom eigenen Tor fernzuhalten – Belgien kam kaum zum Zug. Wenn, dann  zumeist über Mertens. Nach einer Ecke des Ex-Neapolitaners kam Jan Vertonghen mit dem Kopf an den Ball, verfehlte das Tor aber um einen knappen halben Meter (82.).

Kurz vor Schluss schafften es die Belgier nochmal, den gegnerischen Strafraum zu belagern. Aber auch davon ließ sich Marokko nicht beirren, verteidigte sämtliche Hereingaben gekonnt weg. Und im Gegenzug machten sie den Deckel drauf: Die Belgier verteidigten trantütig, Ziyech legte auf den eingewechselten Zakaria Aboukhlal zurück, der satt ins Schwarze traf und damit die letzten Restzweifel beseitigte (90.+2). Am Ende blieb es beim etwas überraschenden, aber verdienten 2:0-Sieg der Marokkaner.

Belgien – Marokko 0:2 (0:0)

Belgien: Courtois –Meunier (81. Lukaku), Alderweireld, Vertonghen, Castagne – Onana (60. Tielemans), Witsel – De Bruyne, E. Hazard (61. Mertens), T. Hazard (74. Trossard) – Batshuayi (76. De Ketelaere)

Marokko: Munir –Hakimi (68. Allah), Aguerd, Saiss, Mazraoui – Ounahi (78. El Yamiq), Amrabat, Amallah (68. Sabiri) – Ziyech, En-Nesyri (73. Hamdallah), Boufal (73. Aboukhlal)

Tore: 0:1 Abdelhamid Sabiri (73.), 0:2 Zakaria Aboukhlal (90.+2)

(Photo by MANAN VATSYAYANA/AFP via Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]