Gewerkschaften richten App für Gastarbeiter in Katar ein

Katar
WM 2022

News | Die katastrophale Menschenrechtslage in Katar ist hinlänglich bekannt. Ein Großteil der Gastarbeiter weiß nichts von seinen eigenen Rechten. Um dem entgegenzuwirken, haben internationale Gewerkschaften eine App entwickelt.

Gewerkschaften setzen sich für Gastarbeiter in Katar ein

Wie der Guardian berichtet, haben drei Gewerkschaften eine App auf den Markt gebracht, die Wanderarbeitern in Katar Informationen über ihre Rechte und die Möglichkeit eines Rechtsbeistands bietet.

Da vonseiten der FIFA wenig bis gar kein Engagement kommt, haben die internationale Spielergewerkschaft FIFPro, die Internationale Bau- und Holzarbeiter-Gewerkschaft (BWI) und die Internationale Hausangestellten-Föderation (IDWF) die Sache selbst in die Hand genommen und eine digitale Plattform entwickelt, um Beschäftigungshilfe zu leisten. Die App bezeichnen sie als „die bisher einzige Initiative von und für Wanderarbeitnehmer“ und sagen, sie sei das Ergebnis von Konsultationen mit bis zu tausend Personen.



Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden

„Als Teil einer gemeinsamen Vision haben [wir] in den letzten Jahren nach Wegen gesucht, um eine positive und nachhaltige Auswirkung für Gemeinschaften und Menschen zu gewährleisten, die an der Durchführung von großen Fußballveranstaltungen beteiligt sind“, so die Gewerkschaften in einer gemeinsamen Erklärung. „Unsere Forderung nach einer besseren Umsetzung und Überwachung der jüngsten Arbeitsreformen und der Einrichtung eines Zentrums für Wanderarbeitnehmer in Katar ist noch immer nicht erfüllt worden.“

Die App soll den Nutzern „leicht verständliche und umsetzbare Informationen“ in sieben Sprachen zur Verfügung zu stellen: Englisch, Arabisch, Urdu, Bengali, Filipino, Hindi und Nepali. Sie soll auch den Zugang zu Schulungsinhalten und Bildungsressourcen ermöglichen.

Parallel wird die FIFA noch immer aufgefordert, ein Entschädigungsfond für die betroffenen Gastarbeiter bereitzustellen. „Die FIFA kann immer noch das Richtige tun, indem sie den Legacy-Fonds für die Arbeiter und ihre Familien einsetzt, ein wirklich unabhängiges Arbeiterzentrum unterstützt und mit Katar zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass jeder Arbeiter die Entschädigung erhält, die ihm zusteht“, sagte Steve Cockburn, Leiter der Abteilung für wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit von Amnesty International.

(Photo by MUSTAFA ABUMUNES/AFP via Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]