WM in Katar: Slogan auf dänischer Trainingskleidung von der FIFA abgelehnt

WM-News

News | Die FIFA hat eine Protestaktion des dänischen Fußballverbands DBU verboten. In diesem Kontext wird darauf verwiesen, dass politische Botschaften nicht auf der Kleidung präsentiert werden dürfen. Nichtsdestotrotz möchten die Skandinavier weiterhin auf Missstände hinsichtlich der Menschenrechte in Katar aufmerksam machen.

FIFA – Politische Botschaften dürfen nicht auf Trikots präsentiert werden

Der dänische Fußballverband DBU nimmt eine Vorreiterstellung im Bestreben nach öffentlichkeitswirksamen Protestaktionen hinsichtlich der Weltmeisterschaft in Katar ein. Nun sollte mit einer weiteren Kampagne Aufmerksamkeit im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen erzeugt werden. Zu diesem Zweck wurde der Slogan „Menschenrechte für alle“ auf den Trainingsshirt auserkoren. Daraus wird nach Angaben des Verbandsdirektors Jakob Jensen jedoch nichtsIm Interview mit der Zeitung DR erklärte er:

„Wir haben heute eine Nachricht von der Fifa erhalten, dass das Trainingsshirt, in dem die Spieler trainieren sollten, mit der Aufschrift „Human Rights For All“ auf dem Bauch, aus technischen Gründen abgelehnt wurde, was wir sehr bedauern“



Allerdings wollte der 48-jährige diese Absage nicht unkommentiert lassen:

„Wir sind der Meinung, dass die Botschaft „Menschenrechte für alle“ universell ist und keine politische Forderung, sondern etwas, das alle Menschen unterstützen können“

Beim DBU will man sich von der kritischen Haltung bezüglich der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar trotzdem keinen Zentimeter distanzieren. Weiterhin ist, wie unter anderem auch beim DFB-Team, eine einheitliche Kapitänsbinde mit dem Schriftzug One Love geplant. Die FIFA verhält sich in diesem Kontext bislang bedeckt.

Mehr News und Stories rund um die WM in Katar

(Photo by MADS CLAUS RASMUSSEN/Ritzau Scanpix/AFP via Getty Images)

Steven Busch

Die Außenristpässe eines Tomás Rosicky entfachten seinen Enthusiasmus für den Fußball und die Affinität zu den schwarzgelben Borussen aus dem Ruhrgebiet. WM-Held Mario Götze brach ihm mit dem Wechsel in den Süden der Republik einst sein Fanherz und der Glaube an die Fußballromantik musste leiden. Wenn sein persönlicher Traum von der professionellen Fußballkarriere schon platzen musste, entschied er sich dem Sport aus journalistisch-kritischer Perspektive erhalten zu bleiben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]